Erster Schritt nach dem Einhängen

Basis
Demontage
Vorbereitung
Zusammenbau
Lieferanten
Kosten


Einbau des "Himmels"

 Altteil
Erstmal aufgehoben, aber unnötig

Nach langen Überlegungen hab´ ich mir dann den Ruck gegeben: Raus mit dem alten Teil. Soll heisen, dass ich noch nie einen "Himmel" (laut DB Kunststoff perforiert) eingebaut habe.
Für alle die das auch vorhaben, hier eine Schritt für Schritt Anleitung (Scheiben sind ausgebaut):
Für die Vorarbeiten ist ein sauberer Boden (und Finger) nötig. Zur Montage wurde PattexClassic und 10 Klemmen vom Flohmarkt besorgt...

 Macht Spass mit Neuteilen zu arbeiten
Spannbügel einführen

Die vorhandenen Spannbügel waren tadenlos; also rein damit. Geht völlig problemlos. Der Bleistiftanriss war schon ab Werk auf der Rückseite - hat jetzt anscheinend keine Bedeutung mehr. Den Spannbügel mittig ausrichten.

 Macht Spass mit Neuteilen zu arbeiten
Spannbügel ausrichten

Den Spannbügel mittig ausrichten. Der verschwindet dann komplett in der festgenähten Halterung. Zum Einhängen dann soweit zurückschiben bis etwa 1-2 cm wieder zu sehen sind.

 Alter Himmel beim Ausbau
Ausgangspunkt zum Einhängen

Auf dem Blech sind - hinter jeder sichtbaren Naht des Himmels - Dämmleisten eingesetzt: die in der Nähe der B-Säule ist jedoch U-förmig gestaltet. Hier hab ich schließlich den ersten Spannbügel eingehängt, weil der kann dann beim Spannen nicht mehr weg.

Alle Bügel einhängen. Bei meinem Dach war es so, dass die Bügel Links im 1. Bohrloch, auf der Rechten Seite im 2. Bohrloch eingesteckt waren (Pfusch? Anscheinend nicht weil die Spannung sonst zu hoch ist, und die Bügel so schon stramm sitzen). Mittig (Rechts/Links) ausrichten.

 Schaumstoffreste unter den Sonnenklappen
Polster wurde erneuert

 Neuer Schaumstoff
Tischdeckenunterlage gefunden

Vor dem Spannen und Verkleben wurden alle Schaumstoffreste sorgfältig entfernt und neuer Schaumstoff eingesetzt (Pattex aus der Dose). War hier gar nicht so einfach 4mm Schaumstoff zu bekommen.

Bei der Gelegenheit kommt man auch gut Zwecks Hohlraumkonservierung an die C-Säule ran (Abdeckung liegt unter dem Himmel über der Schloßplatte).

 Erster Schritt
Gut wenn die vorherigen Befestigungspunkte noch sichtbar sind

Jetzt geht´s los: und zwar habe ich die beiden Lappen an der C-Säule auf dem Radkasten genau da befestigt, wo der alte Himmel auch vorher schon fest war. Das bringt dann die richtige Höhe. Die Spannfalten lassen sich später beim Verkleiden der Säule gut wegziehen. Wieder mit dem Kleber aus der Dose. Gut ablüften lassen!

 Himmel hängt komplett
Lose Fixierung mit Klemmen

 Ausrichtung der Naht
Naht und Regenrinne auf einen Punkt auslaufen lassen

An der linken C-Säule geht´s los! Erst ohne Kleber trocken spannen um zu sehen wo Falten entstehen und ob dann aus einer anderen Richtung genug Zugkraft zum glattziehen da ist.

Angefangen zu kleben habe ich an der oberen linken Ecke; dabei darauf geachtet, daß die Naht mit der Regenrinne auf einen Punkt zuläuft.

WICHTIG: Nur die Ränder verkleben und immer besonders an Stellen mit hoher Zugkraft gut ablüften lassen

 Beginn der Verklebung
Schrittweise verkleben

 Eine schwierige Stelle
Diese Stelle wird weitgehend sichtbar bleiben

Nicht zu viel auf einmal mit Kleber bestreichen; so 30 cm war mir genug. Einschnitte reduzieren die Faltenbildung hinter der Falz und sorgen für bessere Klebkraft.

Das war mir insbesondere an der unteren Fensterrundung wichtig, weil das ja eine Stelle ist, die nur noch durch den Fenstergummi kaschiert wird.

 Außen verklebt
Die kleinen Falten verschwinden mit der Gegenverklebung

 Tipp für die Spannung der Längsseiten
Die festgenähte Halterung über die Enden der eingehängten Spannbügel ziehen um Falten zu vermeiden

Dafür, daß das Teil nur im Heckfenster verklebt ist, bin ich zufrieden. Die Restspannung gibt´s dann durch die Verklebung in der Türfalz.

Dann geht´s an der anderen Seite schon mit Übung weiter, schließlich das Stück zwischem dem Heckfenster. Ging problemlos - allerdings mit ordentlich Spannung.

Ich hab dann den Fehler gemacht von hinten nach vorne weiterzuarbeiten ohne die richtige Höhe zu beachten (Höhe des Ersatzleils an den Säulen passt - nicht beschneiden), was dazu führte, daß zum Schluß an der Fronscheibenmitte zuviel Material da war (Krise). Alles nochmal ab bis B-Säule. Ist mit dem Pattex aber kein Problem.

Wichtig ist auch zu schauen, ob die Klammern mit den Gewinden für die Griffe und Sonnenklappen noch an ihrem Platz sind. Ums suchen der Löcher kam ich nicht immer herum, aber mit einem dünnen Nagel lässt sich die richtige Position gut finden.

Die Arbeit hat richtig Spass gemacht, auch wenn insgesamt fast ein Wochende dabei draufging. Aber selbst gemacht hat eine eben andere Qualität und das Resultat seh ich mir immer gerne an

Basis
Demontage
Vorbereitung
Zusammenbau
Lieferanten
Kosten


Feedback willkommen: mailto@frank-f-greis.de